Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Interessante Seiten im Internet / Re: Rundfunkmuseum Fürth
« Letzter Beitrag von Soundy am 02. Feb. 2018, 18:59 »
Donnerstag, 22. Februar 2018, 12:00 - 22:00 Uhr,
Rundfunkmuseum XXL
Abendöffnung des Museums mit Radiostammtisch.
Treffen des Kurzwellenrings Süd.
Ab 19:00 Uhr treffen Sie Mitglieder des Fördervereins und interessierte Sammler.


Donnerstag, 22. Februar 2018, 19:00 Uhr
All about Rundfunkmuseum – die Führung zum Kennenlernen

Wer „After Work" noch etwas „Kultur" möchte, ist hier richtig: Die allgemeine Führung durch das Museum umreißt Rundfunkgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart. Radios, Grammophone, Fernseher, Musikboxen erzählen die Geschichte der Unterhaltung(-selektronik) und laden zum Staunen, Schmunzeln, Wieder-Erkennen und Mit-Wippen ein.

Aufgrund des „Langen Donnerstags" ist das Museum bis 22 Uhr geöffnet. Das Museumscafé bietet kleine Speisen, sowie warme und kalte Getränke an.
Eintritt: 4€ / 3€ p.P., zzgl. Führungspauschale von 3€ p.P.
Keine Anmeldung erforderlich.


Sonntag, 25. Februar 2018, 14:00 Uhr
Der beste Freund des Künstlers

Vortrag zu Hunden in der Kunst im Rundfunkmuseum Fürth mit Kunsthistorikerin Dr. Jessica Ullrich

Der Vortrag findet begleitend zur noch bis März laufenden Sonderausstellung „Walross, Rundfunk & Co. Tierisches aus Fernsehen und Radio" statt. Sie stellt tierische Stars der Branche vor, zeigt die Geschichte der Tier-Dokumentationen auf und illustriert, wie Sender Tiere für ihre Werbung nutzen.

Das Museumscafé bietet kleine Snacks, Kuchen, warme und kalte Getränke an. Eintritt: 4€ / 3€ ermäßigt, inkl. Eintritt zu den Ausstellungen.

Soundy
2
Interessante Seiten im Internet / Re: Rundfunkmuseum Fürth
« Letzter Beitrag von Soundy am 06. Jan. 2018, 16:37 »
Donnerstag, 25. Januar 2018, 12:00 - 22:00 Uhr,
Rundfunkmuseum XXL

Abendöffnung des Museums mit Radiostammtisch.
Treffen des Kurzwellenrings Süd.
Ab 19:00 Uhr treffen Sie Mitglieder des Fördervereins und interessierte Sammler.
Der XXL-Abend findet ab 2016 immer am letzten Donnerstag im Monat statt.


Donnerstag, 25. Januar 2018, 19:00 Uhr
All about Rundfunkmuseum – die Führung zum Kennenlernen


Wer „After Work" noch etwas „Kultur" möchte, ist hier richtig: Die allgemeine Führung durch das Museum umreißt Rundfunkgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart. Radios, Grammophone, Fernseher, Musikboxen erzählen die Geschichte der Unterhaltung(-selektronik) und laden zum Staunen, Schmunzeln, Wieder-Erkennen und Mit-Wippen ein.

Aufgrund des „Langen Donnerstags" ist das Museum bis 22 Uhr geöffnet. Das Museumscafé bietet kleine Speisen sowie warme und kalte Getränke an.
Eintritt: 4€ / 3€ p.P., zzgl. Führungspauschale von 3€ p.P.
Keine Anmeldung erforderlich.


Quelle und weitere Informationen: http://www.rundfunkmuseum.fuerth.de/aktuelles.htm

Soundy
3
Interessante Seiten im Internet / Radio Vatikan
« Letzter Beitrag von Soundy am 04. Jan. 2018, 21:23 »
Der Sender des Papstes spricht nicht mehr zu uns.

In der Woche vor Weihnachten wurde der seit 1931 existierende Radiosender der Päpste abgedreht, das Internetzeitalter hat ihm das Ende bereitet. Schade darum. Das Kommunikationsorgan der katholischen Kirche war weltweit zu hören und stand immer auch für eine Haltung.

Joseph Ratzinger war noch ein Knirps, als erstmals ein Pontifex auf Sendung ging: Es war Pius XI., der sich am 12. Februar 1931 pünktlich um 16.30 Uhr zum ersten Mal mit einer Radiobotschaft über den hauseigenen Sender an die Gläubigen in aller Welt wandte, natürlich in lateinischer Sprache: „Hört zu, ihr Himmel, ich will reden, die Erde lausche meinen Worten.“

Weniger pathetisch sagte man später: „Es geht uns darum, dem interessierten Publikum zu erklären, was die katholische Kirche tut und lehrt, was die Christen in aller Welt unternehmen oder leiden.“ So die Ansage von Radio Vaticana, das in der Folge in nahezu 50 Sprachen seine Programme ausstrahlte, von Albanisch bis Weißrussisch, über Mittel-, Kurzwelle und übers Internet.

Es war ein Physik-Nobelpreisträger, Guglielmo Marconi, der Erfinder des drahtlosen Funks, der von Pius mit dem Aufbau der Übertragungstechnik beauftragt wurde. In wenigen Monaten war 1931 ein Sender in den Vatikanischen Gärten installiert, zwanzig Jahre später wurde bereits ein modernes großes Sendezentrum errichtet. Natürlich bestand die Essenz der Berichte aus Papstreden, Messen, Nachrichten und Interviews, aber der Sender hatte auch einen Musikdirektor, der neben Klassik auch gern Jazz und Pop hineinmischte, 1974 gab es das erste Musikprogramm für jüngere Hörer.

Nicht nur Hofberichterstattung

Radio Vatikan stand immer auch für eine Haltung. Die Mitte zwischen Hofberichterstattung und aktuellem Journalismus wurde unter dem legendären Chef Federico Lombardi immer wieder gefunden. Im Zweiten Weltkrieg und in der Zeit des Kalten Kriegs danach war Radio Vatikan der Sender, der päpstliche Mahnungen und die Botschaft von Glaube und Freiheit über die Ländergrenzen hinaustrug, dafür sorgten die Jesuiten, unter deren Ägide es stand.

Man berichtete über Menschenrechtsverletzungen, bevor der Papst eindeutige Worte fand. Der unangepasste Sender war dem Nazi-Regime ein Dorn im Auge, auch die Ostblockregime hätten lieber gehabt, dass nicht Nachrichten, sondern Psalmengesang verbreitet worden wäre. Und es war ein antikommunistisch eingestellter Pontifex, Johannes Paul II., der mit seinen über 90 Pastoralreisen den Radiojournalisten viel Freude machte.

Im Archiv des Senders finden sich Tonclips mit beträchtlichem historischen Wert, wie die Botschaft von Pius XII. im August 1939: „Die Gefahr steht unmittelbar bevor, aber es ist noch Zeit. Nichts ist mit dem Frieden verloren. Aber alles kann mit dem Krieg verloren sein.“

Der Vatikansender lastete schwer auf den Kassen der Kirche. So entschied man sich unter Papst Franziskus zur Einrichtung eines multimedialen mehrsprachigen Medienportals im Internet, Vatican News, das alle Nachrichtenkanäle des Papstes vereinen soll. 650Personen sind hier beschäftigt, mehr als die Hälfte zuletzt bei Radio Vatikan.

Zusammenlegung von Redaktionen: Das kennt man in der Branche. Man verspricht, mit diesem Internetauftritt weiterhin auf die Bedürfnisse der Gläubigen in den einzelnen Ländern einzugehen. Radio Vatikan freilich ist nur noch in Italien zu hören. Der alte Name ging verloren.

Quelle: https://diepresse.com/home/zeitgeschichte/5348265/Der-Sender-des-Papstes-spricht-nicht-mehr-zu-uns 
("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.01.2018)

Weitere Informationen auf: http://de.radiovaticana.va/news/2017/12/14/radio_vatikan_%E2%80%93_ein_abgesang/1354716

Soundy
4
Interessante Seiten im Internet / Re: Rundfunkmuseum Fürth
« Letzter Beitrag von Soundy am 27. Nov. 2017, 19:18 »
Sonntag, 10. Dezember 2017, 9:30 - 14:00 Uhr, Adventsfrühstück

Beim gemütlichen Frühstück locken vielerlei süße und herzhafte Adventsköstlichkeiten vom reichhaltigen Buffet – ob Bratäpfel oder ein Riesenlebkuchen, kalte und warme Gaumenfreuden, ob süß, fruchtig oder pikant – für jeden Geschmack ist etwas dabei!

Dazu gibt es ein unterhaltsames Programm für Groß und Klein:
Beim Origami-Workshop dürfen große und kleine Künstler sich in der japanischen Faltkunst probieren. Wer noch keine Zeit hatte, seine Weihnachtswünsche zu äußern, hat dazu in der Wunschzettel-Werkstatt Gelegenheit. Im gemütlichen Adventslesenest darf außerdem nach Herzenslust geschmökert werden.

Die ganze Familie kann außerdem beim Advents-Quiz ihr Wissen testen und mit etwas Glück einen kleinen Preis gewinnen! Wer hat den Weihnachtsmann erfunden? Welche Tiere gehören in jede Krippe? Alle können mitraten!

Eine spannende Familienführung, die tolle Objekte aus der Ausstellung präsentiert, rundet das Begleitprogramm ab. Und zwischendurch darf selbstverständlich weiter vom reichhaltigen Buffet genascht werden!

Insgesamt heißt es also wie bei den vergangenen Museumsfrühstücken: Entspannen, genießen und erleben! Das Frühstück ist ein idealer Anlass, gemeinsam Zeit im Kreise von Familie und Freunden zu verbringen und es sich dabei gut gehen zu lassen!

Kosten für das Frühstück:
Erwachsene € 15.-  p.P. inkl. Museumseintritt
Kinder von 6 bis 12 Jahren € 10.-, Kinder unter 6 Jahren frei. Keine weiteren Ermäßigungen möglich.
Zum Frühstück ist eine Anmeldung erforderlich unter 0911-7568110 oder rundfunkmuseum@fuerth.de

Soundy
5
Interessante Seiten im Internet / Re: Rundfunkmuseum Fürth
« Letzter Beitrag von Soundy am 04. Nov. 2017, 20:40 »
Sonntag, 5. November 2017, 12:00 - 17:00 Uhr
Museumsfest


Das Rundfunkmuseum lädt ein zum großen Museumsfest! Auch in diesem Jahr darf wieder gefiebert und gefeiert werden, wenn es am Sonntag, 5. November 2017 von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr zum wiederholten Mal heißt: „And the winner is…“.

Die besten Hörspielproduktionen des vergangenen Jahres werden mit dem „Hörspiel-Oskar“, dem Oskar-Goller-Hörspielpreis ausgezeichnet. Drei Rahmenhandlungen sind im Programm, in jeder Kategorie werden durch den Förderverein drei Gewinner prämiert. Insgesamt 91 Hörspiele wurden im vergangenen Jahr mit Kindern und Jugendlichen im Rundfunkmuseum der Stadt Fürth produziert. So warten Gespenster, Schlossherren, Reiterinnen, ein verschwundenes Pferd, aufgescheuchte Tiere und sogar wilde Piraten an diesem Sonntag mit Spannung auf die Bekanntgabe der Siegerplätze.

Das Festprogramm hat ebenfalls einiges zu bieten: spannende Familienführungen zeigen die Welt des Fernsehens und des Radios in früheren Zeiten. Daneben können große und kleine Tüftler mit der Jugend-Technik-Akademie eine Schaltung auf Reißnagelbasis bauen.

Bei einem Museumsquiz dürfen Groß und Klein ihr Wissen rund um Radio, Fernsehen und das Museum testen. Mit etwas Glück winken am Ende kleine Preise.

Das Museumscafé verwöhnt alle Museumsgäste mit süßen und pikanten Köstlichkeiten, sowie mit heißen und kalten Getränken.



Donnerstag, 30. November 2017, 18:30 Uhr
Vortrag zur Fernsehzuschauerforschung


Jeder hat schon von Einschaltquoten gelesen oder gehört. Jeder weiß, wie wichtig diese Zahlen für die Programmgestaltung und die Werbung im Fernsehen sind. Schließlich wird der Erfolg von Fernsehsendungen gerne an der Quote gemessen. Welche Sendung ist beliebt, welche nicht?

Wie kommt man aber zu einer Aussage, wie viele Menschen ein bestimmtes Programm gesehen haben? Wie werden die hierfür benötigten Informationen erhoben? Und wie wird berücksichtigt, dass Angebote der Fernsehsender auch über das Internet genutzt werden können, über Tablet oder Smartphone? Die GfK in Nürnberg führt für die Arbeitsgemeinschaft Videoforschung in Deutschland diese Untersuchung durch und kann daher diese Fragen beantworten.

Robert Nicklas, Leiter des Projektes TV Audience Measurement Germany bei der GfK in Nürnberg, erklärt, wie diese erhoben werden und wie sich ein solches Forschungsprojekt in der sogenannten digitalen Welt entwickelt.
Das Museum hat bis 22:00 Uhr geöffnet. Das Museumscafé bietet kleine Snacks, Kuchen, warme und kalte Getränke an. Eintritt: 4€ / 3€ ermäßigt, inkl. Eintritt zu den Ausstellungen.
Eintritt: 4€ p.P. (3€ ermäßigt)



Donnerstag, 30. November 2017, 12:00 - 22:00 Uhr,
Rundfunkmuseum XXL
Abendöffnung des Museums mit Radiostammtisch.
Treffen des Kurzwellenrings Süd.
Ab 19:00 Uhr treffen Sie Mitglieder des Fördervereins und interessierte Sammler.
Der XXL-Abend findet ab 2016 immer am letzten Donnerstag im Monat statt.


Weihnachtsschließzeit
Das Rundfunkmuseum bleibt von Freitag, 22.12.2017, bis einschließlich Montag, 8.1.2018, geschlossen.
Ab Dienstag, 9.1.2018, ist das Haus wieder zu den üblichen Zeiten geöffnet.

Quelle und weitere Informationen: http://www.rundfunkmuseum.fuerth.de/aktuelles.htm

Soundy
6
Interessante Seiten im Internet / Re: Rundfunkmuseum Fürth
« Letzter Beitrag von Soundy am 26. Sep. 2017, 20:18 »
Donnerstag, 28. September 2017, 12:00 - 22:00 Uhr,
Rundfunkmuseum XXL

Abendöffnung des Museums mit Radiostammtisch.
Treffen des Kurzwellenrings Süd.
Ab 19:00 Uhr treffen Sie Mitglieder des Fördervereins und interessierte Sammler.
Der XXL-Abend findet seit 2016 immer am letzten Donnerstag im Monat statt.


Sonntag, 8. Oktober 2017, 12:00 - 18:00 Uhr
Kultobjekt Schallplatte – Wenn Hören wieder zum Erlebnis wird


Der Kult um die Schallplatte ist aktueller denn je. Nicht nur Retro-Freunde konsumieren Musik (wieder) auf Vinyl, auch Musikfans schlagen zu: die Verkaufszahlen von Schallplatten sind konstant hoch.

Um sich diesem Trend zu widmen, findet Informationsveranstaltung statt, bei der sich alles rund ums Kultobjekt Schallplatte dreht. Unter dem Thema „Wenn Hören wieder zum Erlebnis wird" und in Kooperation mit der Initiative für Radio- und Hifikultur ist den ganzen Tag ein buntes Programm aus Vorträgen und Führungen geboten – inklusive Live-Musik!

In kurzweiligen Vorträgen berichten Fachleute über Historisches und Aktuelles zu Schallplattenspielern und Vinyl: Dabei geben Heinz-Peter Völkel und Mathias Thurnau zunächst einen groben Abriss der faszinierenden Geschichte der Schallplattenwiedergabe und ihrer Technik – Hörproben inklusive! Anschließend dreht sich bei Sven Bürkner und Mathias Thurnau alles um die richtige Pflege des „schwarzen Goldes", von der Plattenbürste zur vollautomatischen Plattenwaschmaschine, um das beste Hör-Erlebnis zu garantieren.

In der klanglichen Wiedergabe der Schallplatte steckt noch viel Potenzial: dazu stellt Martin Kühne um 16:00 Uhr eine veritable Weltpremiere bei der Phono-Vorverstärkung vor. Soviel sei verraten: hier werden sonst auftretende Verluste bei der Signalübertragung drastisch reduziert!

Zum Programm gehören ebenso zwei Führungen, je um 13:30 Uhr und 15:30 Uhr, die anhand von Museumsobjekten die Entwicklung vom Phonographen zur Jukebox zeigen – eine Zeitreise in 30 Minuten!

Ganztags musikalisch untermalt wird die Veranstaltung von dem Duo Peter Thoma (Saxophon) und Felix Himmler (Bass), das mit Stücken aus dem Great American Songbook von den 1920er bis in die 1960er Jahre eine kleine Reise durch den Jazz unternimmt. Die beiden Musiker laden ab 17:00 Uhr schließlich zum gemütlichen musikalischen Ausklang ein.

Die Initiative für Radio- und Hifikultur, bestehend derzeit aus fünf Firmen (AudioVideum, Fränkischer Lautsprecher-Vertrieb, Freie Ton- und Bild-Werkstatt, Lauschgoldengel und SB Elektronik), und das Rundfunkmuseum freuen sich auf alle Technikbegeisterten, Vinyl- und Hifi-Freunde sowie alle Musikliebhaber!

Das Museumscafé versorgt alle Gäste mit kleinen Speisen, warmen und kalten Getränken, Kuchen und Eis.
Eintritt: 4€ p.P. (3€ ermäßigt)


Samstag, 21.Oktober, 18:00 Uhr bis 1:00 Uhr
Die Lange Nacht der Wissenschaften im Rundfunkmuseum: Lauschen und Staunen, Experimentieren und Ausprobieren!


Am Samstag, 21. Oktober, lädt bereits zum achten Mal "Die Lange Nacht der Wissenschaften in Nürnberg, Fürth und Erlangen" zu einer Reise durch die atemberaubende Welt der Wissenschaft ein. Auch das Rundfunkmuseum Fürth ist mit einem bunten Programm dabei und lädt ein zum Lauschen und Staunen, Experimentieren und Ausprobieren!

Von 18:00 Uhr bis 1:00 Uhr können große und kleine Gäste Spannendes erleben:

"Auf der Suche nach dem perfekten Sound" begibt sich Dipl.-Ing. Konrad Maul um je 19:30 Uhr und 21:30 Uhr auf eine anschaulichen Reise von der Kunstkopfstereophonie in den 1970 Jahren bis zum 3D-Ton für die Virtual Reality. Die spezielle Technik der Kunstkopfstereophonie zur Tonaufnahme erlebte in den 1970er Jahren ihren Höhepunkt und deren Grundprinzip findet aktuell erneut Anwendung im 3D-Ton für die Virtual Reality. Was wird benötigt für den "perfekten Sound"? Im Anschluss können Besuchende anhand von Hörbeispielen selbst einen Eindruck zu gewinnen.

Wer schon immer wissen wollte, ob man eine Glühbirne ausblasen kann, ist in der Experimentierwerkstatt genau richtig. Die Technikvorführungen des Fördervereins des Rundfunkmuseums zeigen dort lehrreiche und verblüffende Versuche zu den Grundlagen des Rundfunks. Groß und Klein werden staunen, wie sich in nur knapp 200 Jahren das Leben der Menschen durch die Erfindungen der Elektrizität, des Morseapparates und der drahtlosen Nachrichtenübertragung verändert hat. Ausprobieren ist ausdrücklich erwünscht: Wie schickt man Morsenachrichten? Und wie telefonierte man zu (Ur)Omas Zeiten?

Für nachtaktive Kinder dreht sich im Rundfunkmuseum alles um Schall und Tonaufzeichnung: Ist Schall sichtbar? Kann man Töne fühlen, sehen, schmecken? Diese Fragen beantwortet das Team des Rundfunkmuseums auf verständliche und unterhaltsame Art. Es darf experimentiert werden! Kleine und große Geräuschemacher dürfen Hand anlegen und die Soundwerkstatt ausprobieren!

Schließlich haben bei der Jugend-Technik-Akademie Kinder und Jugendliche viele Möglichkeiten, das Hobby des Amateurfunks kennen zu lernen. Interessierte können sich als Funker/in versuchen! Auch beim Löten dürfen alle probieren – Kinder löten ihre eigene Schaltung "Nerv mich"! Dies erfordert zwar etwas Geschick, selbstverständlich unterstützen aber die Experten und führen das Vorhaben zum Erfolg. Mit fachmännischer Unterstützung können alle in die Welt des Lötens hineinschnuppern – und am Ende ihre eigene Schaltung mit nach Hause nehmen.

Wen die Wissenschaft hungrig und durstig gemacht hat, findet Abhilfe im Museumscafé: Warme und kalte Getränke, Kuchen, Eis und kleine Speisen lassen einen gut durch die Nacht kommen.

Eintritt nur möglich mit gültiger Eintrittskarte für "Die Lange Nacht der Wissenschaften". Tickets gibt es an über 100 Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse für 12€ bzw. 8€ ermäßigt


Donnerstag, 26. Oktober 2017, 12:00 - 22:00 Uhr,
Rundfunkmuseum XXL

Abendöffnung des Museums mit Radiostammtisch.
Treffen des Kurzwellenrings Süd.
Ab 19:00 Uhr treffen Sie Mitglieder des Fördervereins und interessierte Sammler.

Quelle und weitere Infos: http://www.rundfunkmuseum.fuerth.de/aktuelles.htm

Soundy

 



 
7
Ich suche... / Suche Mitschnitte von Radio Schleswig Holstein
« Letzter Beitrag von mw1976 am 24. Sep. 2017, 10:04 »
ich suche alles von Radio Schleswig Holstein (R.SH), besonders die Sendung "Countdown" (Nordparade) der Jahre 1986-92
Wenn jemand etwas hat bitte gern mal melden...
8
Interessante Seiten im Internet / Re: Rundfunkmuseum Fürth
« Letzter Beitrag von Soundy am 31. Aug. 2017, 08:54 »
Samstag, 2. September 2017, 14:00 - 17:00 Uhr
Jugend-Technik-Akademie: Bau eines Fledermausdetektors


Passend zur aktuellen Sonderausstellung „Walross, Rundfunk & Co. Tierisches aus Fernsehen und Radio" bietet die Jugend-Technik-Akademie ein spannendes Programm an:

Kinder und Jugendliche bauen unter Anleitung einen Fledermausdetektor! Fledermäuse gibt es, weitgehend unbeachtet, fast überall in unserer Umgebung. Da sie nachtaktiv sind, nehmen sie Menschen allerdings kaum wahr. Oder sie werden aufgrund von schlechter Sicht in der Dämmerung mit kleinen Vögeln verwechselt. Auch können wir Menschen sie kaum hören, da sie zur Orientierung und Nahrungssuche – hauptsächlich fliegende Insekten – Töne im Ultraschallbereich, also mit Frequenzen oberhalb des menschlichen Hörbereichs, ausstoßen und sich an den reflektierten Echos orientieren. Mit der gebauten Schaltung werden diese unhörbaren Töne in für menschliche Ohren wahrnehmbare Frequenzen umgewandelt. Dadurch können wir akustisch feststellen, ob Fledermäuse in der Nähe sind und wir sind in der Lage, gezielt nach ihnen zu suchen.

Maximale Teilnehmerzahl jeweils 10 Teilnehmende, um eine gute Betreuung zu gewährleisten.
Kosten: 17 Euro pro Person für den Bausatz.
Anmeldung erforderlich unter 0911-7568110 oder rundfunkmuseum@fuerth.de

Natürlich soll der Fledermausdetektor auch zum Einsatz kommen! Daher findet am
Samstag, 16. September 2017 um 18.30 Uhr ein gemeinsamer Rundgang statt, bei dem alle Teilnehmenden ihren gebauten Detektor ausprobieren dürfen!
Auf dem Rundweg erfahren sie viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Fledermaus und ihre Lebensweise. Mit Glück werden bis zu drei unterschiedliche Fledermausarten bei der  Suche zu sehen und mittels Detektor auch zu hören sein! Teilnehmende bringen bitte ihre selbst gebastelten Fledermausdetektoren und eine Taschenlampe mit!

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt!! Treffpunkt ist am Rundfunkmuseum der Stadt Fürth


Samstag, 9. September 2017, 14:00 - 17:00 Uhr
Jugend-Technik-Akademie: Bau eines Fledermausdetektors

Passend zur aktuellen Sonderausstellung „Walross, Rundfunk & Co. Tierisches aus Fernsehen und Radio" bietet die Jugend-Technik-Akademie ein spannendes Programm an:
Kinder und Jugendliche bauen unter Anleitung einen Fledermausdetektor! Fledermäuse gibt es, weitgehend unbeachtet, fast überall in unserer Umgebung. Da sie nachtaktiv sind, nehmen sie Menschen allerdings kaum wahr. Oder sie werden aufgrund von schlechter Sicht in der Dämmerung mit kleinen Vögeln verwechselt. Auch können wir Menschen sie kaum hören, da sie zur Orientierung und Nahrungssuche – hauptsächlich fliegende Insekten – Töne im Ultraschallbereich, also mit Frequenzen oberhalb des menschlichen Hörbereichs, ausstoßen und sich an den reflektierten Echos orientieren. Mit der gebauten Schaltung werden diese unhörbaren Töne in für menschliche Ohren wahrnehmbare Frequenzen umgewandelt. Dadurch können wir akustisch feststellen, ob Fledermäuse in der Nähe sind und wir sind in der Lage, gezielt nach ihnen zu suchen.

Maximale Teilnehmerzahl jeweils 10 Teilnehmende, um eine gute Betreuung zu gewährleisten.
Kosten: 17 Euro pro Person für den Bausatz.
Anmeldung erforderlich unter
0911-7568110 oder rundfunkmuseum@fuerth.de

Natürlich soll der Fledermausdetektor auch zum Einsatz kommen! Daher findet am
Samstag, 16. September 2017 um 18.30 Uhr ein gemeinsamer Rundgang statt, bei dem alle Teilnehmenden ihren gebauten Detektor ausprobieren dürfen!
Auf dem Rundweg erfahren sie viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Fledermaus und ihre Lebensweise. Mit Glück werden bis zu drei unterschiedliche Fledermausarten bei der  Suche zu sehen und mittels Detektor auch zu hören sein! Teilnehmende bringen bitte ihre selbst gebastelten Fledermausdetektoren und eine Taschenlampe mit!

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt!! Treffpunkt ist am Rundfunkmuseum der Stadt Fürth


Donnerstag, 14. September 2017, 19:00 Uhr
It's Quiztime! Big Kev Murphy fragt beim Quizabend: „Wer weiß das?"


Big Kev Murphy (alias Kevin Dardis), Frankens kultigster Quizmaster, will's in angenehmer Atmosphäre wissen: Der gebürtige Ire, der in der Region für seine Quizabende bekannt ist, stellt Fragen  zu verschiedenen Themen: Erdkunde, Sport, Musik, Film, Wissenschaft und Natur und Geschichte  - ein paar Fragen rund um Radio, Fernsehen und das Museum kommen auch natürlich vor. Wer weiß was? Wer kann sich über die verschiedenen Runden behaupten?

Nicht nur die Frage, wer am meisten weiß, macht den Abend spannend – auch die genialen Entertainer-Qualitäten von Big Kev Murphy versprechen einen heiteren und lockeren Abend.
Am Ende stellt sich dann die Frage, welches Team die meisten Punkte gesammelt hat. Die Gewinner dürfen sich auf kleine Preise freuen.

Gespielt wird in Teams zu vier Personen, Anmeldungen sind erwünscht unter rundfunkmuseum@fuerth.de oder 0911-7568110.

Aber natürlich darf man auch spontan sein Glück versuchen! Startgebühr: 5,00 Euro pro Team.

Das Museumscafé bietet eine Auswahl an kleinen Speisen sowie warmen und kalten Getränken an. Bei schönem Wetter findet die Veranstaltung im Garten des Museums statt. Ende der Veranstaltung gegen 22:30 Uhr.


Radiobörse findet nicht statt!
Im Jahr 2017 kann die sonst im September abgehaltene Radiobörse leider nicht stattfinden. Für das nächste Jahr planen wir eine neue Form dieser Veranstaltung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Soundy
9
Bundestag beschließt das Ende der UKW/MW/LW-Radios

Anfang Juni hat der deutsche Bundestag – weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit – mit der „vierten Änderung des Telekommunikationsgesetzes“ ein faktisches Verkaufsverbot von „normalen Radios“ beschlossen, und dies im wahrsten Sinne des Wortes in einer Nacht-und-Nebel-Aktion, nämlich um 2 Uhr morgens ...
Was steckt dahinter und ist dies als Fortschritt zu begrüßen oder staatliche Gängelei?

Zunächst zum Inhalt: In der vierten Änderung des Telekommunikationsgesetzes geht es darum, dass die Verbreitung des digitalen Hörfunks wie etwa DAB, der schon seit Jahrzehnten propagiert wird, beim Bürger de fakto auf Ablehnung stößt. Etwa 94 % der Bundesbürger hören auch im Jahre 2017 stur und steif Radio via UKW und weigern sich per Abstimmung mit den Füßen, sich neue Radios mit den neuesten Features zuzulegen. Nicht einmal beim Neukauf kann der digitale Rundfunk zu den (mittlerweile stark gesunkenen) Mehrausgaben für digitale Radiotechnik verführen. Während im TV-Bereich jeder kleinste technische Pups sofort zumindest mitgekauft wird, ist das beim Radio anders. Warum sich die Leute genau hier technisch verweigern, ist schwierig zu ermitteln. Vermutlich ist UKW-Radio einfach „good enough“ und ein Mehrwert für die Hörer nicht erkennbar.

Der Bundestag hat nun nach jahrelangen Beratungen und Verhandlungen den Weg zu einem gesetzlichen Verbot des Verkaufs von Radios freigemacht, die keinen digitalen Empfangsteil haben, also kein DAB+ oder Internet-Radio unterstützen. Es wird also nicht darauf vertraut, dass sich die bessere Technik durchsetzt oder sich gefragt, warum die digitale Technik beim Radio eben genau nicht gewollt ist. Das Prozedere ähnelt mehr dem Motto: Ist der Bürger nicht willig, so kommt staatlicher Zwang.

Die Folgen: Radios werden nächstes Jahr teurer (zumindest ein bisschen) und die Umstellung auf digitale Technik ist irgendwann denkbar, denn bislang hätte der Versuch, die UKW-Sender abzuschalten, wohl ziemlichen Protest verursacht – darüber nachgedacht hat der Gesetzgeber schon mehrfach. Es wird aber weiterhin offen bleiben, ob diesmal der Bürger die Sache aussitzt und trotzdem schön weiter UKW-Radio hört. Zumindest im Auto ist das Alles-oder-Nichts-Verhalten von DAB schon störend aufgefallen. Und dann? Wird dann doch der UKW-Rundfunk per Order di Mufti abgeschaltet und alle alten Radios in Elektroschrott verwandelt? Wir werden sehen ...
 
Quelle: https://www.elektormagazine.de/news/bundestag-beschliesst-das-ende-der-ukw-mw-lw-radios

Soundy
10
Interessante Seiten im Internet / Re: Rundfunkmuseum Fürth
« Letzter Beitrag von Soundy am 05. Jul. 2017, 20:22 »
Am Freitag, 21. Juli 2017 hat das Rundfunkmuseum aufgrund einer Veranstaltung geschlossen.
Ab dem 22. Juli hat das Museum wieder wie üblich geöffnet.


Donnerstag, 27. Juli 2017, 12:00 - 22:00 Uhr,
Rundfunkmuseum XXL

Abendöffnung des Museums mit Radiostammtisch.
Treffen des Kurzwellenrings Süd.
Ab 19:00 Uhr treffen Sie Mitglieder des Fördervereins und interessierte Sammler.
Der XXL-Abend findet seit 2016 immer am letzten Donnerstag im Monat statt.

Soundy
Seiten: [1] 2 3 ... 10