Autor Thema: Viele Wege führen zum Lieblingsprogramm  (Gelesen 5355 mal)

Offline Manuel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 414
Viele Wege führen zum Lieblingsprogramm
« am: 31. Dez. 2007, 10:18 »
Hallo beisammen!

Heutzutage kann man sich die Radioprogramme auf höchst unterschiedliche Art und Weise in den Lautsprecher holen. Der klassische Weg ist immer noch der terrestrische Empfang mit einem herkömmlichen Radioempfänger. Neben UKW (87,5 bis 108 MHz) kann man noch zwischen Lang-, Mittel- und Kurzwelle wählen. Es ist laut Statistik immer noch die am häufigsten verwendete Empfangsmethode. DAB ist hingegen schon wieder stark im Rückzug, es sieht fast so aus, als wäre es - zumindest hier in Deutschland - eine Totgeburt gewesen.

Radio gibt es aber auch über Satellit. Teilweise in CD-Qualität lassen sich auf diesem Wege zahlreiche Sender aus dem In- und Ausland empfangen. Man kann hier wählen zwischen analogem und digitalen Hörfunk.

Mit der Verbreitung und dem weiteren Ausbau von Kabel Digital Home kann man als Kunde von Kabel Deutschland (und mit Hilfe eines geeigneten Digitalreceivers) immerhin neben einigen öffentlich-rechtlichen und privaten Hörfunkprogrammen auch exklusive Sender empfangen, die es nur im Kabel gibt.

Sehr reizvoll ist das Internetradio. Ich glaube, es gibt keinen Sender, der nicht auch einen Livestream auf seiner Homepage anbietet. Somit kann man alle Programme dieser Welt in sehr guter Tonqualität empfangen und man braucht weder Kunde von Kabelanbietern zu werden noch eine riesen Satellitenschüssel aufs Dach zu montieren und auf die störanfällige Kurzwelle kann man mittlerweile auch schon fast verzichten. Voraussetzung für den Empfang von Radio aus dem weltweiten Datennetz sind nicht unbedingt PC, DSL-Anschluß und eine Soundkarte. Es gibt auch schon Taschenweltempfänger, die man an die Telefonsteckdose anschließen kann.

Im Internet gibt es auch noch viele Sendungen auf Abruf. "Podcast" heißt das Zauberwort. Dies gibt auch Privatpersonen die Möglichkeit, eigenes Hörfunkprogramm zu produzieren und für jedermann zugänglich zu machen.

Wir sehen also, daß es viele unterschiedliche Ausbreitungsarten von Hörfunk gibt. Welche davon bevorzugt ihr und warum? Was sind eure Erfahrungen, Vorlieben, Wünsche?

Viele Grüße,
Manuel

Offline aberwin

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Viele Wege führen zum Lieblingsprogramm
« Antwort #1 am: 07. Jan. 2008, 15:57 »
Hallo liebe Leser, hallo Manuel,

habe erst heute dieses neue Forum entdeckt und mich gleich ein Wenig darin umgeschaut. Ich muß gestehen, daß ich noch nicht so richtig den Sinn und Zweck erkennen konnte. Aber das kommt sicher noch. In einem "Rundfunkarchiv" erwartet man weniger etwas zum Lesen, als vielmehr etwas zum Hören. Ist denn für die Zukunft auch etwas in dieser Richtung geplant, oder wird es nur Sendeverzeichnisse bzw. Infos zu Hörfunkprogramme nebst Erläuterungen geben?

Auf Deinen letzten Satz mit der Frage, welche Erfahrungen, Vorlieben und Wünsche ich habe, kann ich folgendes sagen:
Ich höre immer noch viel Radio, da man über dieses Medium eine Menge interessante Informationen bekommt und trotzdem noch neben her viele tägliche Routinearbeiten erledigen kann. Bei TV oder Video hängt man an der Glotze völlig fest und alles Andere bleibt liegen. Aus diesem Grund bin auch ein großer Liebhaber der Podcasts geworden. Die kann man mit dem MP3-Player und den "Ohrknöpfen" überall mit hin schleppen und so viel tote Zeit während des Tages sinnvoll füllen. Besonders während langweiliger Autofahrten höre ich gerne Podcast-Episoden, die ich als MP3-Files auf einem USB-Stick dabei habe. Meine Radio/Navi Kombination im Auto hat einen USB-Anschluß, sodaß ich keinen separaten MP3-Player mehr brauche. Wenn man keine Ohrhörer braucht, ist das ja etwas besser für die Verkehrssicherheit und der/die Beifahrer können auch mithören.

Meine Begeisterung für Podcasts ist so groß, daß ich seit einem Jahr sogar selbst einen Podcast betreibe, in dem auch der Manuel, dankenswerter Weise, eine Episode mit dem Titel "Sporadik-E" beigesteuert hat. Wenn es Euch interessiert, könnt Ihr ja mal rein hören. Den Link dazu findet Ihr unten in meiner Signatur.

Ich könnte mir vorstellen lieber Manuel, daß wir mit einer kurzen Reportage im ESTONjournal Werbung für das "Rundfunkarchiv" machen könnten. Schreib mir, falls Du meinen Gedanken aufgreifen möchtest. Ich helfe gerne.

Gruß Aberwin
« Letzte Änderung: 07. Jan. 2008, 16:04 von aberwin »
ESTONjournal, der Podcast im Internet
http://www.eston-studio.de/Podcast.html

Offline Manuel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 414
Re: Viele Wege führen zum Lieblingsprogramm
« Antwort #2 am: 07. Jan. 2008, 16:37 »
Ich muß gestehen, daß ich noch nicht so richtig den Sinn und Zweck erkennen konnte. Aber das kommt sicher noch. In einem "Rundfunkarchiv" erwartet man weniger etwas zum Lesen, als vielmehr etwas zum Hören. Ist denn für die Zukunft auch etwas in dieser Richtung geplant, oder wird es nur Sendeverzeichnisse bzw. Infos zu Hörfunkprogramme nebst Erläuterungen geben?

Hallo Erwin,

die Sendungen, welche entweder ich oder andere Mitglieder in ihrer Sammlung haben und hier vorgestellt werden, können wir leider nicht vollständig hier im Forum zum Anhören anbieten oder gar als Download zur Verfügung stellen. Dies hat verschiedene Gründe, auf die ich ggf. an anderer Stelle näher eingehen werde.

Es wird bestimmt immer wieder einmal vorkommen, daß man zur Klärung irgendwelcher Fragen, wie z.B. "Wie hieß der Sprecher dieser Sendung?" oder "Welcher Sender verwendete dieses Pausenzeichen" etc. schon mal einen kurzen MP3-Ausschnitt beifügt. Denkbar wäre auch, irgendwelche besonders interessante oder witzige Passagen in Form einer kurzen MP3 ergänzend zur Verfügung zu stellen. EDIT: Alle Beiträge mit einem ♫-Symbol beinhalten eine MP3-Datei zum Anhören und/oder Download.

Sollte jemand an bestimmten Sendungen interessiert sein und möchte gerne eine Kopie (nur für den privaten Gebrauch) davon haben, so bitte ich um eine PM oder e-mail.

Ich könnte mir vorstellen lieber Manuel, daß wir mit einer kurzen Reportage im ESTONjournal Werbung für das "Rundfunkarchiv" machen könnten. Schreib mir, falls Du meinen Gedanken aufgreifen möchtest. Ich helfe gerne.

Herzlichen Dank für das Angebot, ich werde zu gegebener Zeit darauf zurückkommen. :)

Viele Grüße,
Manuel
« Letzte Änderung: 21. Jan. 2008, 19:29 von Manuel »

Offline PeZett

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Viele Wege führen zum Lieblingsprogramm
« Antwort #3 am: 07. Jan. 2008, 18:03 »
Hallo,

hier eine (vielleicht blöde) Frage: ist über DVBT eigentl. ausschliessl. TV-Empfang
möglich oder geht da auch was in Sachen "Rundfunk" ?

Gruss

Offline Manuel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 414
Re: Viele Wege führen zum Lieblingsprogramm
« Antwort #4 am: 07. Jan. 2008, 20:32 »
Hallo,

rein technisch ist es überhaupt kein Problem, über DVB-T auch Hörfunkprogramme zu übertragen. Im Ausland wird das sogar gemacht! Nur hier in Deutschland gibt es das bisher noch nicht, obwohl ich gehört habe, daß es in den letzten Jahren wohl hin und wieder technische Versuchssendungen in Berlin, Hessen und Nordrhein-Westfalen gab. Zur Internationalen Funkausstellung in Berlin 2005 gab es auch für eine gewisse Zeit DVB-T-Hörfunk.

Dabei wurde festgestellt, daß DVB-T-Hörfunk wohl im mobilen Empfang nachteilig zu sein scheint, es kam häufiger zu Signaleinbrüchen. Andere Übertragungssysteme wie DRM oder DAB haben besser abgeschnitten.

Weil DAB (= Digital Audio Broadcast) bereits nahezu flächendeckend in Deutschland eingeführt wurde (und die teilnehmenden Hörfunksender für die Verbreitung ihrer Programme bereits zahlen), ist das Interesse verständlicherweise nicht so groß, weitere Kosten für einen zusätzlichen Übertragungsweg über DVB-T zu übernehmen. Ein weiteres Problem sind die begrenzt zur Verfügung stehenden Kanäle/Frequenzen, insbesondere in grenznahen Gebieten zum benachbarten Ausland.

Die Verantwortlichen bzw. die Programmveranstalter haben ebenfalls Bedenken, ihre Hörfunkprogramme über DVB-T zu verbreiten. Es wird verglichen mit der geringen Akzeptanz von digitalem Satellitenhörfunk, der ja laut Statistik angeblich ein Schattendasein fristet. Man will eben nicht den selben Fehler wiederholen.

Aber wie gesagt, der Hauptgrund sind zusätzliche Kosten sowie der bereits nahezu flächendeckende Regelbetrieb von DAB. Dies macht eine zusätzliche Verbreitung über DVB-T überflüssig.

Viele Grüße,
Manuel

Offline PeZett

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Viele Wege führen zum Lieblingsprogramm
« Antwort #5 am: 08. Jan. 2008, 11:27 »
Danke f.d. Info.


[... Es wird verglichen mit der geringen Akzeptanz von digitalem Satellitenhörfunk, der ja laut Statistik angeblich ein Schattendasein fristet. ...

...was mir eigentl. ein Rätsel ist - also für mich als Nicht-DAB-User und Nicht-Verkabelter ist der SAT-Hörfunk die einzige Chance, rauschfrei
an Hörfunkprogramme dran zu kommen, die in meinem Empfangsgebiet nicht (oder nur schlecht) zu empfangen sind. Und das ja eigentl.
als Abfallprodukt der vorhandenen "Schüssel" - die ja wiederum recht verbreitet ist, wenn man sich die Balkons in der Nachbarschaft
so ansieht.

Gruss

Offline matthes

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Viele Wege führen zum Lieblingsprogramm
« Antwort #6 am: 08. Jan. 2008, 20:43 »
Hallo zusammen,

wie höre ich Radio? Da ich hier in einem Tal der Ahnungslosen wohne, bleibt mir nur der Empfang über Kabel analog. Terrestrisch bekomme ich nur die Programme des SWR und das in mieser Qualität. Kabel ist leider auch nicht der Weisheit letzter Schluß, weil sehr verrauscht. Da ich meine alten Tuner (Kenwood KT-615, Grundig ST 6000, Toshiba ST-230 usw.) gerne weiter nutzen möchte, bleibt mir halt keine andere Alternative. Meine Lieblingssender sind SWR 1, RTL Radio und Rockland Radio.

Grüße
Matthes

Offline PeZett

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Viele Wege führen zum Lieblingsprogramm
« Antwort #7 am: 08. Jan. 2008, 22:08 »
@Matthes

...das mit "alten" Tunern am Kabel ist in der Tat so eine Sache. Nach meiner Erfahrung werden die
älteren Tuner nicht so gut mit dicht beieinander liegenden, gleich stark einfallenden Sendern
fertig. Das gipfelt oftmals darin, dass man, wenn getrennt, die Sender nur etwas rauschend
empfangen kann. Das hatte ich auch mal mit meinem alten Sansui-Receiver am Kabel.
Wenn`s unbedingt die klassischen Tuner sein sollen, kannst Du es höchstens einmal
mit einer guten Verstärker-Antenne versuchen. Also wieder weg vom Kabel... ...es sei
denn, Du besorgst Dir um des Empfanges Willen einen moderneren Tuner (so ab Mitte,
Ende der 80er Jahre bis zur Neuzeit).

Gruss

Offline matthes

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Viele Wege führen zum Lieblingsprogramm
« Antwort #8 am: 08. Jan. 2008, 23:30 »
Hallo PeZett,

das mit den "modernen" Tunern (Denon-TU 600, Denon DRA-425R, sowie diverse RDS-Tuner in Minianlagen) habe ich natürlich auch schon ausprobiert. Die rauschen genauso. Meine Analog-Tuner haben mit dem Kabelempfang keine Schwierigkeiten. Die Frequenzen liegen auch nicht so eng. Ich müßte es mal mit einem Dämpfungsglied probieren.

Das mit der Verstärkerantenne hat auch keinen großen Sinn. Ich sitze hier in einer tiefen Talsohle. Die Umsetzer sind schon seit geraumer Zeit abgeschaltet oder fungieren nur noch als Handysender. Die Begründung des Betreibers: Umstellung auf digitales Fernsehen. Ist natürlich absoluter Blödsinn, da DVB-T erst 2010 kommen soll. Und wie ich dann das DVB-T Signal empfangen soll ohne Verstärkung ist mir auch ein Rätsel.

Gruß
Matthes

Offline ecki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Viele Wege führen zum Lieblingsprogramm
« Antwort #9 am: 26. Jan. 2008, 00:39 »
Tja, ich sehe das so:

Radio höre ich mit einem Radio, zuhause mit einem klassischem Receiver aus den 70ern, im Auto mit dem Autoradio, im Betrieb gezwungenermaßen mit dem Kofferradio der Kollegen.

Wer gerne digitales datenreduziertes Programm zur allgemeinen Unterhaltung konsumieren möchte, kann sich bis zum Anschlag im Netz vollsaugen.

DAB, DVB-T usw. hat immer ein D im Namen und das ist eine Reduktion; vgl. den ewigen Streit zwischen Platte und CD.

Mit Radio hat das nicht mehr viel zu tun, sondern eher mit einem neuen Medium, nennen wir es mal Digitalitis.

Sorry, dies ist eine einseitige Aussage, aber das musste einmal sein.

Gruß

Egbert